JA 13: Ran an die Politik!

Besoldungsgerechtigkeit als Wahlkampfthema

Die Landtagswahl naht und JA 13 geht in die nächste Runde: Die Idee einer gerechten Besoldung und Bezahlung aller Lehrer*innen muss jetzt in politisches Handeln münden. Deshalb ruft die GEW NRW ihre Untergliederungen und örtlichen Fachgruppen zu dezentralen Aktionen auf.

Wie wäre es mit einem Besuch in der Bürger*innensprechstunde, einem Brief an alle lokalen Landtagskandidat*innen oder einem Auftritt bei einer Wahlveranstaltung geschmückt mit Plakaten der Kampagne „JA 13“? Dank der eindrucksvollen Aktionen der GEW NRW in den vergangenen Wochen ist das Thema Besoldungsgerechtigkeit bei vielen Politiker*innen des nordrhein-westfälischen Landtags angekommen. Nun soll es vor Ort weitergehen. Die Forderung lautet: A 13 Z für alle Lehrämter, auch für die Kolleg*innen, die noch kein Bachelor-/Masterstudium durchlaufen haben, deren Berufserfahrung aber dem Wert der jetzigen Ausbildung entspricht.
Unterstützung für die Aktionen vor Ort bietet der Fachgruppenausschuss Grundschule der GEW NRW: Er stellt örtlichen Fachgruppen einen Mus-terbrief mit einigen Fragen zur Verfügung, mit dem sie sich an ihre Landtagskandidat*innen vor Ort wenden können. Der offene Brief von Dorothea Schäfer an die Spitzenkandidat*innen der Parteien (siehe nds 1-2017) ist dabei stets beigefügt. Nutzen wir die Aufmerksamkeit für den Equal Pay Day am 18. März 2017 für öffentliche Aktionen! Bei der Lohngleichheit für gleichwertige Tätigkeiten muss der öffentliche Dienst vorangehen. Mehr Infos bei susanne.huppke@gew-nrw.de.

Susanne Huppke, Leitungsteam der Fachgruppe Grundschule der GEW NRW

Fotos: S. Huppke

Kommentieren
0 Kommentare
Die mit (*) gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.
24
Ihre Meinung? Jetzt kommentieren