Richtig gut aufgestellt

GEW-Hochschulinformationsbüros in NRW

In jedem Semester entwickeln die MitarbeiterInnen in den Hochschulinformations-büros (HIB) der GEW NRW ein individuelles Semesterprogramm für ihren Standort. Ob klassische Infoveranstaltungen zum Referendariat oder Praxissemester, Diskussionsrunden zur Beschäftigungssituation von studentischen und wissenschaftlichen Hilfskräften oder Workshops für den Einstieg in die Praxis – das Angebot ist vielfältig.

An mittlerweile elf Standorten ist die GEW NRW mit insgesamt zwölf Hochschulinformationsbüros in NRW präsent. Zuletzt konnte auch der Standort Bonn mit einem HIB ausgestattet werden. Die gemeinsame Klausurtagung der HIB-Beschäftigten für das laufende Sommersemester fand Anfang April 2016 in Bielefeld statt. Hier stand neben Teambuilding vor allem die inhaltliche Arbeit der HIBs im Mittelpunkt. Die individuellen Semesterprogramme wurden diskutiert, Erfahrungen mit einzelnen Veranstaltungsformaten an den Standorten ausgetauscht und neue Ideen entwickelt. In den kommenden Semestern sollen unter anderem Schulungsangebote für die neu eingesetzten VertreterInnen der studentischen Beschäftigten an den Hochschulen ein Schwerpunkt der HIB-Arbeit sein.

Neben der Semesterplanung waren auch der Umgang mit anderen Verbänden an den Hochschulen, Konzepte für die Ansprache an Infotischen sowie neue Publikationen für den Bereich Hochschule Themen der Klausurtagung. In kleineren Arbeitsgruppen wurde darüber hinaus ein Leitfaden für die Arbeit der HIBs erstellt, um in Zukunft die Übergabe an neue KollegInnen zu erleichtern. Das HIB in Düsseldorf wird Mitte Mai neu besetzt und auch am Standort Siegen wird momentan eine Nachfolge gesucht.

Julia Löhr
Jugendbildungsreferentin der GEW NRW

In Paderborn macht das HIB im Sommersemester zunächst mit einem Infotisch an der Uni auf die GEW NRW aufmerksam. Danach gibt es dann besonders für Lehramtsstudierende die Möglichkeit, sich mit „Stoppstrategien gegen Unterrichtsstörungen“ für den bevorstehenden Berufsalltag zu wappnen und sich in einem Workshop mit dem Thema Vielfalt an Schulen auseinanderzusetzen. Dazu werden wir ExpertInnen einladen und Möglichkeiten erarbeiten, wie Vielfalt an Schulen konkret umgesetzt werden kann.

Eva Wenrich, HIB Paderborn

Das HIB in Bielefeld darf man nicht ohne die GEW-Hochschulgruppe betrachten. Die Hochschulgruppe und das HIB sind eins! Dementsprechend planen wir kollektiv bei unseren Stammtischen. Größere Themenschwerpunkte für dieses Semester sind Antimilitarismus (Bundeswehr raus aus Bildungseinrichtungen!) sowie Antirassismusarbeit, Flucht und Asyl. Veranstaltungen für die Kernzielgruppen kommen aber nicht zu kurz: Angehende LehrerInnen und wissenschaftliche MitarbeiterInnen sind auch wieder Thema.

Emre Sahin, HIB Bielefeld

Das HIB Münster konzentriert sich im laufenden Semester auf ein Veranstaltungsangebot für Lehramtsstudierende. Neben den klassischen Informationen rund um das Referendariat wenden wir uns direkt an Praxissemesterstudierende und bieten einen Workshop zu „Stoppstrategien gegen Unterrichtsstörungen“ an. Außerdem wollen wir uns mit dem Thema Vielfalt an Schulen auseinandersetzen und laden zum Diskutieren ExpertInnen von SchLAu NRW (Schwul Lesbisch Bi Trans* Aufklärung) zu uns ein.

Dorothee Sterz, HIB Münster

Das HIB Dortmund arbeitet eng mit der Gewerkschaftlichen Hochschulgruppe zusammen – in jedem Semester wird ein Programm erstellt. In diesem Semester sind daran zum ersten Mal fünf Mitgliedsgewerkschaften des DGB beteiligt. Zusammen entwickeln wir regelmäßige Angebote rund um politische, gewerkschaftliche und soziale Themen an den Hochschulen. Im Sommersemester 2016 planen wir unter anderem eine Veranstaltung zum Thema „Alltagsrassismus“ mit verschiedenen AkteurInnen an der Hochschule.

Linda Engels, HIB Dortmund

In Essen gibt es neben dem HIB auch eine aktive Hochschulgruppe, die das HIB bei der Arbeit am Campus unterstützt. Die GEW-Hochschulgruppe versteht sich zum einen als Anlaufpunkt für studentische GEW-Mitglieder und Interessierte, die direkt an der Universität den Kontakt zur GEW herstellen möchten. Zum anderen wollen wir aber auch die gewerkschaftliche Arbeit in die Hochschule tragen. Außerdem stehen wir als neutrale AnsprechpartnerInnen zu Fragen der Studienorganisation, der Examensanmeldung oder zum Übergang von der Universität ins Referendariat zur Verfügung. Im Sommersemester 2016 wollen wir neben unseren Infotischen zu unterschiedlichen Themen des Studiums gemeinsam mit dem Essener Stadtverband ein World Café zum Thema Inklusion veranstalten, Workshops zum Praxissemester anbieten und zusammen mit einer jungen Initiative für studentische Hilfskräfte (SHK) über Rechte und Pflichten von studentischen Beschäftigten aufklären und die neuen SHK-Beauftragten, die im Herbst 2016 gewählt werden, auf ihre Aufgaben vorbereiten.

Norina Schulz, HIB Essen

Das HIB in Bochum wird von einer engagierten GEW-Hochschulgruppe unterstützt. In diesem Semester werden wir die Möglichkeiten und Grenzen der neu eingeführten „Personalvertretung light“ der studentischen Hilfskräfte – den sogenannten SHK-Räten – diskutieren. Zudem werden wir in Zusammenarbeit mit unserem wissenschaftlichen Personalrat eine Veranstaltung zum „Traumjob Wissenschaft“ organisieren, um den Mittelbau über die Forderungen der GEW zu informieren und gemeinsam Positionen zur Situation dieser Personengruppe innerhalb der Ruhr-Universität Bochum (RUB) zu erarbeiten. Darüber hinaus freuen wir uns auf das Sommerfest der RUB, bei dem wir uns präsentieren werden, und auf eine kleine politische Filmreihe, die wir gemeinsam mit der DGB-Hochschulgruppe an der RUB auf die Beine stellen.

Rike Müller, HIB Bochum

Das Wuppertaler HIB wird auch im kommenden Sommersemester 2016 die Studis bestmöglich auf das Praxissemester vorbereiten. Neben einer informativen Einführung zu den Rahmenbedingungen des Praxissemesters soll es insbesondere auch um praktische Hilfen gehen. Wir werden in spannenden Workshops kennenlernen, wie die eigene „gelassene Präsenz“ in Konfliktsituationen gewahrt werden kann. Wir werden hilfreiche Strategien erlernen und Tipps erhalten, mit denen wir Unterrichtsstörungen begegnen können, um so unseren Alltag zu erleichtern. Alltagsstress bleibt dennoch nicht aus, ob in der Uni oder in der Schule. Deshalb bietet das HIB den Studierenden die Möglichkeit, in einem interaktiven Vortrag den Umgang mit Stress und der Stressbewältigung zu erlernen. Mit den entscheidenden Tipps hoffen wir so den Studierenden ein strukturiertes und stressfreies Praxissemester zu ermöglichen.

Serpil Gül-Gerard, HIB Wuppertal

Das HIB für die Kölner Uni-Studierenden wurde im aktuellen Sommersemester neu besetzt. Doch alte Traditionen und erfolgserprobte Veranstaltungen bleiben in Köln auch zukünftig erhalten. Der Schwerpunkt des HIBs wird daher weiterhin bei der Beratung zum Einstieg in das Referendariat liegen. Hierzu finden im Mai 2016 drei Infoveranstaltungen statt, die in den vergangenen Semestern mit bis zu 300 Studierenden stets gut besucht waren. Neben dem Referendariat wird in Zukunft auch das Praxissemester ein weiteres wichtiges Thema im HIB an der Uni Köln sein. Geplant sind zu diesem Thema vor allem Workshops, die Studierenden das nötige Handwerkszeug für eine erfolgreiche Praxisphase näherbringen sollen.

Anneka Hündgen, HIB Köln (Uni)

Im November 2015 hat an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn die Arbeit des HIBs der GEW begonnen. Die Vernetzung mit dem Stadtverband und den PartnerInnen an der Hochschule ist zunächst der Schwerpunkt der Arbeit. In den nächsten Monaten gilt es dann, die Arbeit des HIB Bonn bei den Studierenden und auch im Institut für LehrerInnenbildung bekannt zu machen. Hierfür sind einige Infostände ebenso geplant wie die ersten Veranstaltungen. Beginnen werden wir im Mai 2016 mit der Veranstaltung „Fit fürs Referendariat“. Weitere Veranstaltungen zum Beispiel zum Schulgesetz sollen folgen. Auch eine wöchentliche Sprechstunde wird angeboten. Wir freuen uns darauf, verlässliche AnsprechpartnerInnen für Studierende an der Universität Bonn zu werden und sind gespannt auf die kommenden Monate!

Jessica Rosenthal, HIB Bonn

Das HIB-Büro der Technischen Hochschule in Köln arbeitet mit dem Fachschaftsrat eng zusammen – insbesondere im Bereich des Aufstands gegen Rechts und der Verbesserung der Flüchtlingspolitik. Ebenfalls arbeitet es mit den regionalen Fachschulen/Berufskollegs für Erzieherausbildung zusammen. Im kommenden Jahr sind mehrere Veranstaltungen an der Technischen Hochschule zur Vorstellung der Gewerkschaft, Aktivierung von SozialarbeiterInnen und Flüchtlingspolitik gemeinsam mit dem Fachschaftsrat geplant.

Nicole Schäfer, HIB Köln (FH)

0 Kommentare
Kommentieren
0 Kommentare
Die mit (*) gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.
24
Ihre Meinung? Jetzt kommentieren