Senkrechtstart in den Beruf

Fortbildung für LehramtsanwärterInnen und JunglehrerInnen

Das Referendariat und der Berufseinstieg sind für junge LehrerInnen mit vielen Anforderungen verknüpft. Wie bekommt man alle Aufgaben und Vorbereitungen unter einen Hut? Wie löst man Störungssituationen im Unterricht? Bereits zum siebten Mal veranstaltete die junge GEW NRW am 17. September 2016 den Fortbildungstag „Senkrechtstart“, um dem pädagogischen Nachwuchs den Berufseinstieg zu erleichtern und Stolpersteine aus dem Weg zu räumen.

Die 45 TeilnehmerInnen trafen sich im DGB-Haus in Düsseldorf und verbrachten einen praxisorientierten Tag zusammen. Im Vorfeld hatten sie aus einem vielseitigen Angebot jeweils zwei Workshops ausgewählt. Dabei waren die Themenschwerpunkte auf die Alltagssituationen der angehenden Lehrkräfte zugeschnitten: Stoppstrategien bei Unterrichtsstörungen, Techniken der Gesprächsführung, das richtige Zeitmanagement im Beruf und Wissenswertes zum Schulgesetz standen in den Workshops im Vordergrund. Erfahrene ReferentInnen gaben den TeilnehmerInnen praktische Tipps und Tricks mit auf den Weg. Die Workshops waren methodisch vielfältig: Ob Kurzvortrag oder Gruppenarbeit – die ReferentInnen variierten bei der Ausgestaltung ihrer Workshops. Die LehramtsanwärterInnen und JunglehrerInnen erarbeiteten Lösungen und Konzepte in Kleingruppen und wendeten diese direkt in praxisorientierten Übungen an.
Viele TeilnehmerInnen nutzten die Gelegenheit, um im Gespräch mit den ExpertInnen ihre individuellen Fragen loszuwerden oder sich über die Arbeit und das Beratungsangebot der GEW NRW zu informieren. Die junge GEW NRW stellte ihre Arbeit vor, bot Infomaterialien an und warb für die aktive Mitarbeit in der Bildungsgewerkschaft. 
Während der gesamten Fortbildung blieb immer genug Zeit für die TeilnehmerInnen, um untereinander Erfahrungen auszutauschen und zu diskutieren. Eine wichtige Erkenntnis: Die jungen LehrerInnen stehen mit ihren Problemen rund um den Berufseinstieg nicht alleine da, sondern die meisten haben mit ähnlichen Problemen zu kämpfen. Gerade der Austausch mit KollegInnen aus anderen Schulformen oder mit erfahreneren KollegInnen war für viele hilfreich und gewinnbringend. So war auch der zweite „Senkrechtstart“ in diesem Jahr ein erfolgreicher Fortbildungstag und es wird definitiv auch im nächsten Jahr eine weitere Veranstaltung mit vielseitigen Workshops für junge KollegInnen geben.

Pia Huerkamp, Praktikantin im Bereich Jugend-bildungsarbeit der GEW NRW

Foto: MMchen /photocase.de

 

„Ich bin heute zum ersten Mal beim Senkrechtstart und hatte zuerst Bedenken, dass der Tag zu lang wird. Aber ich bin begeistert, wie abwechslungsreich die Workshops gestaltet sind. Der Mix aus frontalem Unterricht und Gruppenarbeit war für mich genau richtig. Auch in den Pausen entstand eine gute Atmosphäre und ich konnte mich mit anderen KollegInnen austauschen.“
Rosalba aus Betzdorf

„Ich beginne im November mein Referendariat und fühle mich durch die Workshops ein Stück weit besser vorbereitet. Insbesondere der Workshop zum Thema Schulgesetz war für mich informativ und aufschlussreich. Außerdem habe ich jetzt ein eigenes Schulgesetzbuch.“
Mareen aus Siegen

„Ich bin zum zweiten Mal als Teilnehmer beim „Senkrechtstart“ dabei und gehe begeistert und inspiriert nach Hause. Der Workshop zur richtigen Gesprächsführung war sehr anschaulich und handlungsorientiert aufgebaut. Durch aktivierende Rollenspiele entstand eine tolle und lockere Atmosphäre.“
Sebastian aus Düsseldorf

0 Kommentare
Kommentieren
0 Kommentare
Die mit (*) gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.
24
Ihre Meinung? Jetzt kommentieren